Der SCM siegt beim Heim-Comeback in der EHF Champions League

SCM-News

Foto: Franzi Gora

HEEEEEEEEEEEEIIIMSIIIIIIIIEG! Der SC Magdeburg und die GETEC Arena melden sich mit einem souveränen Heimsieg zurück in der EHF Champions League. Gegen RK PPD Zagreb heißt es am Ende 35:25 (17:12).

Endlich wieder Champions-League-Feeling in Magdeburg mag sich so mancher grün-roter Fan an diesem Donnerstag gedacht haben und machte sich auf den Weg in die GETEC Arena für einen spannenden Handball-Abend. Wirklich spannend ging es jedoch nur in den ersten zehn Minuten zu, denn der doppelte Tim Hornke und Magnus Saugstrup sorgten für die erste Zwei-Tore-Führung nach knapp zwölf Minuten. Knapp zehn Minuten später wurde auch der Vorsprung verdoppelt und Matthias Musche stellte auf 13:9 (22.).

Der Mittelblock aus Saugstrup und Christian O'Sullivan und Nikola Portner im Tor zogen den Kroaten um Ex-SCM-Kreisläufer Zeljko Musa heute den Zahn. Bereits in den ersten 30 Minuten kam der Schweizer Keeper auf sieben Paraden - davon zwei gehaltene Strafwürfe - und seine Vorderleute auf zahlreiche Steals, die zu Toren führten. Daher hieß es zur Pause bereits 17:12 für den SCM.

Im zweiten Abschnitte packte der Deutsche Meister sogar noch eine Schippe drauf und begann zu zaubern. Kempa, Rückhand und zwei Treffer von Michael Damgaard führten schnell zum 22:16 (37.). Zehn Tore lautete der Abstand erstmals, als Musche zum 26:16 (43.) einnnetzte. Magdeburg blieb souverän und hielt das Tempo weiter hoch. Damit hatte RK PPD Zagreb ordentlich zu tun. Letztendlich prangte ein deutliches 35:25 (17:12) auf der Anzeigetafel und der SCM bleibt auch in der EHF Champions League weiterhin ungeschlagen.

Schaut euch die Highlights der Partie auf YouTube an.

Hier findet ihr die Pressekonferenz nach dem Spiel.

Ihr wollt den SC Magdeburg auch endlich wieder live in der GETEC Arena anfeuern? Dann sichert euch Tickets für unsere Heimspiele in der LIQUI MOLY HBL und der EHF Champions League.

__________

SC Magdeburg - RK PPD Zagreb 35:25 (17:12)

SC Magdeburg: Jensen, Portner (11 Paraden) (Tor) – Meister (2), Chrapkowski, Musche (4), Kristjansson (3), Pettersson, Magnusson (2), Hornke (11), Weber (4), Mertens, Saugstrup (2), O'Sullivan (2), Bezjak (1), Smits (1), Damgaard (3)

Trainer: Bennet Wiegert

RK PPD Zagreb: Slavic (5 Paraden), Turcic (Tor) - Cavar (2), Faljic, Klarica, Gojun, Klis (3), Kraljevic (1), Musa (3), Sirotic (3), Cupic (2), Dibirov (1), Dodic (1), Kavcic (2), Leimeter (5), Grahovac (2) 

Trainer: Ivica Obrvan

Tickets | Instagram | Facebook | TikTok | Twitter | YouTube | LinkedIn | Fanshop